Der Stromverbrauch Ihres Gefrierschranks

Lebensmittel lagern und haltbar machen zu können, ist praktisch und macht das Leben komfortabel: Schnell eine Pizza aus dem Gefrierschrank nehmen, und schon steht das Abendessen bereit. Doch um -18 Grad Celsius im Geräteinneren zu erreichen, wird eine Menge Energie benötigt. Je nach Gerät liegt der Stromverbrauch eines Gefrierschranks durchschnittlich zwischen 100 und 600 kWh pro Jahr.

pro Tag
0.0kWh
0.00€/Tag
pro Jahr
0.0kWh
0.00€/Jahr

Gefriertruhe oder Gefrierschrank: Stromverbrauch im Vergleich

In den meisten Haushalten ist die Kombination aus Kühlschrank und Gefrierschrank anzutreffen – die sogenannte Kühl-Gefrierkombination. Vielleicht nutzen Sie aber auch ein separates Gerät, also einen Gefrierschrank oder einen Gefriertruhe. Ihren Zweck erfüllen beide; die Unterschiede machen sich vor allem beim Stromverbrauch bemerkbar.

Gefrierschrank

Gefrierschränke gibt es in verschiedenen Größen und Preisklassen. Die Fassungsvolumen reichen von 100 bis etwa 350 Liter. Auch der Stromverbrauch von Gefrierschränken kann je nach Modell stark variieren. Die Verbrauchsspanne liegt zwischen 100 und 350 kWh pro Jahr. Als Verbraucher können Sie also mit jährlichen Stromkosten von 29 bis rund 100 Euro bei einem aktuellen Strompreis von 29 Cent pro kWh rechnen.

Mit mehreren Schubladen zur Unterbringung von Lebensmitteln ist ein Gefrierschrank sehr komfortabel und erlaubt es, das Gefriergut übersichtlich zu sortieren. Wenn Sie Ihren Gefrierschrank öffnen, kann jedoch eine große Menge der kalten Luft durch die Tür an der Frontseite entweichen.  Die Folge: Der Innenraum erwärmt sich schnell, und das Gerät muss viel Energie aufwenden, um ihn wieder abzukühlen.

Gefriertruhe

Um eine Gefriertruhe unterzubringen, benötigen Sie je nach Größe mehr Platz als bei einem Gefrierschrank. Haben Sie einen Keller oder Vorratsraum, sollten Sie sich für eine Truhe entscheiden. Der Energieverbrauch eines Gefrierschranks ist bei gleichem Fassungsvolumen nämlich meist höher als der einer Truhe. Das liegt vor allem an der Konstruktion der Geräte.

Auch wenn Sie Ihre Gefriertruhe öffnen, entweicht kalte Luft und der Innenraum wird wärmer. Da kalte Luft nach unten sinkt, tritt bei einer Truhe, die nach oben geöffnet wird, weniger Luft aus als bei einem Gefrierschrank. Die Truhe erwärmt sich langsamer und muss weniger Energie aufwenden, um den Innenraum auf die ursprüngliche Temperatur abzukühlen.

Gefriertruhen sind in vielen unterschiedlichen Größen erhältlich. Von 100 bis zu 600 Liter Fassungsvermögen ist die Auswahl breit gefächert. Auch der Energieverbrauch variiert stark und beträgt zwischen 105 und 600 kWh pro Jahr. Bei einem derzeitigen Strompreis von 29 Cent pro kWh entstehen für eine Gefriertruhe Stromkosten zwischen 30 und 174 Euro im Jahr.

Grundsätzlich gilt: Je größer das Volumen des Gefriergeräts, desto höher ist auch der Energieverbrauch. Überlegen Sie sich daher genau, welches Fassungsvermögen Sie benötigen. Oft reichen kleine Gefrierschränke vollkommen aus. Aber Vorsicht bei sehr kleinen Geräten: Sie verbrauchen meist mehr Strom als Geräte mit größerem Volumen.

Achten Sie vor dem Kauf zudem auf das Energielabel des Gefrierschranks. Mittlerweile sind keine Geräte unter der Effizienzklasse A+ mehr erhältlich. Schauen Sie auf den Energieverbrauch des Gefrierschranks und berechnen Sie den Verbrauch pro Liter Fassungsvermögen. Dieser kann eine Spanne von 0,5 bis 2,5 kWh pro Liter aufweisen.

So senken Sie den Energieverbrauch Ihres Gefrierschranks

Der Standort und die Nutzung haben Einfluss darauf, wie viel Energie Ihr Gefriergerät verbraucht. Daher sollten Sie ein paar Dinge beachten, um die Stromkosten Ihres Gefrierschranks zu senken.

  • Standort:

    Stellen Sie Ihr Gefriergerät an einen möglichst kühlen und belüfteten Ort. Haben Sie einen Keller, umso besser – jedes Grad weniger Raumtemperatur führt zu einer Energieersparnis von rund 3 Prozent.

  • Richtige Temperatur:

    Stellen Sie die Temperatur Ihres Gefrierschranks auf -18 Grad Celsius ein. Damit Ihre Lebensmittel lange haltbar sind, muss es nicht kälter sein.

  • Ordnung:

    Eine gute Ordnung und Beschriftung Ihrer Lebensmittel helfen, den Stromverbrauch des Gefrierschranks zu senken. Bei jedem Öffnen entweicht kalte Luft und das Gerät verbraucht Energie, um die ursprüngliche Temperatur wiederherzustellen. Mit einer guten Sortierung finden Sie schnell, wonach Sie suchen und der Gefrierschrank bleibt nicht so lange geöffnet.

  • Abtauen:

    Reifbildung und Vereisungen erhöhen den Energieverbrauch Ihres Gefrierschranks. Spätestens wenn sich eine 1 Zentimeter dicke Eisschicht gebildet hat, sollten Sie ihn abtauen.

  • Gerätetausch:

    Haben Sie noch ein Altgerät zu Hause? Dann überprüfen Sie dessen Energieeffizienz. Moderne Gefrierschränke verbrauchen nur einen Bruchteil der Energie eines alten Geräts. Durch die Neuanschaffung eines Gefrierschranks in den Klassen A+ bis A+++ können Sie bis zu 60 Prozent des Verbrauchs für Ihren Gefrierschrank sparen.

Eiskalt sparen: Stromanbieter vergleichen und wechseln

Die Strompreissteigerungen der letzten Jahre haben dazu geführt, dass Verbraucher immer höhere Energiekosten zu tragen haben. Ein Großteil davon entfällt auf den Betrieb von Haushaltsgeräten. Um Ihre Stromkosten dauerhaft zu senken, sollten Sie daher Ihren Stromanbieter wechseln. Günstige Tarife finden Sie bei GMX Strom. Dazu müssen Sie nur Ihren Stromverbrauch in unseren Stromrechner eingeben, und schon erhalten Sie passende Angebote.